Am Tag der Technik von ABB (06.10.2017) gaben Top Manager einen Einblick in die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung und präsentierte innovative Lösungen für die Industrieautomation.

Wie durch Digitalisierung Wertschöpfung entsteht
Im April diesen Jahres gab ABB bekannt, das oberösterreichische Paradeunternehmen B&R Industrial Automation kaufen zu wollen und so eine historische Lücke im Automatisierungsportfolio zu schließen: Die Maschinen- und Fabrikautomation, in der B&R bestens aufgestellt ist, macht ABB zum einzigen Unternehmen, das seinen Kunden in den Fertigungs- und Prozessindustrien das gesamte Spektrum an Technologie-und Softwarelösungen rund um Mess- und Steuerungssysteme, Antriebe, Robotik, Digitalisierung sowie Elektrifizierung anbietet.

Um Kunden über die aktuellsten Entwicklungen von ABB und B&R im Bereich der Automatisierung und Digitalisierung zu informieren, lud daher Ing.Franz Chalupecky, Vorstandsvorsitzender der ABB AG in Österreich, am 6. Oktober Dr. Peter Terwiesch, Konznerleitungsmitglied undLeiter der Division Industrieautomation bei ABB, sowie Hans Wimmer, Geschäftsführer von B&R und Leiter der Business Unit Maschinen- und Fabrikautomation, als die B&R nunmehr innerhalb von ABB operieren wird, zum ABB Tag der Technik nach Wien ein.

Im Rahmen dieser jährlich stattfindenden Kundenveranstaltung erfuhren die mehr als 100 Anwesenden von Dr. Terwiesch, der in seiner Keynote auf das enorme Potenzial durch disruptive Technologien wie das Internet of Things, mobiles Internet oder Cloud-Technologien Bezug nahm, wie ABB mit Industrieautomation und Digitalisierung Wertschöpfung vorantreibt. Die digitalen Wachstumsschancen durch diese Entwicklungen werden von rennomierten Beratungsunternehmen aktuell global auf 4-11 Billionen Dollar bis zum Jahr 2025 beziffert. Mit dem aktuellen Portfolio ist der Technologiekonzern ABB optimal für das digitale Zeitalter gerüstet. Als Taktgeber für die vierte industrielle Revolution bündelt ABB z.B. unter dem Namen „ABB Ability“ das Angebot an digitalen Lösungen und Dienstleistungen über alle Branchen hinweg. Seit über 40 Jahren stattet ABB dabei Geräte und Systeme mit Software und digitalen Schnittstellen aus, die für einen reibungslosen Betrieb sorgen. ABB hat bereits über 70 Millionen verbundene Geräte, 70.000 digitale Steuerungssysteme und circa 6.000 Softwarelösungen der Enterprise-Klasse installiert. Neue digitale Services und Technologien von ABB helfen, vorhandene Techniken aufzuwerten und so die Produktivität zu steigern.

B&R – eine Erfolgsgeschichte wird gemeinsam weitergeschrieben
In der zweiten spannenden Keynote des Events skizzierte Hans Wimmer, Geschäftsführer von B&R, die Erfolgsgeschichte des Unternehmens: Entstanden 1979 als kleine Werkstatt in Eggelsberg, beschäftigt das Unternehmen mittlerweile mehr als 3.000 Mitarbeiter und ist eine fixe Größe am Automatisierungsmarkt. Mit dem unverrückbaren Bekenntnis zu offenen Schnittstellen und kontinuierlicher Innovation – für B&R arbeiten rund 1.000 Forscher und Entwickler, 10 % des Umsatzes wird in F&E investiert – ist das Unternehmen bestens für eine digitale Zukunft aufgestellt. Bei dem Event wurde auch exklusiv ein kleiner Einblick in die für 2018 geplanten Innovationen gegeben.

Für weitere Informationen zum Thema bzw. zur Veranstaltung kontaktieren Sie bitte:
Mag. Thomas Makrandreou
ABB AG Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: +43 1 60109-9477
Email: thomas.makrandreou@at.abb.com
www.abb.at

Fotocredit: Daniel Auer

TEILEN