E-Mobilität ist der wichtigste aktuelle Mobilitätstrend. Damit sich E-Autos in der Praxis durchsetzen, ist ein dichtes Netz an Ladestellen unverzichtbar. Vor kurzem hat ABB, der europäische Marktführer für Highspeed-Ladestationen, die hundertste Ladestation in Österreich an den Ladeinfrastrukturbetreiber SMATRICS verkauft. Mit den Highspeed-Ladestationen sind Ladezeiten von 20 Minuten, also etwa während der Kaffeepause oder des Einkaufs, bereits Realität.

In einer gemeinsamen Pressekonferenz präsentierten ABB, SMATRICS und der Verbund, wie sie die Versorgung mit E-Tankstellen in den kommenden Jahren voran treiben wollen. Für den weiteren Ausbau des Netzes sind Partnerschaften mit großen Standortpartnern wie McDonald’s oder Rewe geplant. Auch im öffentlichen Verkehr sollen Schnellladesysteme etabliert werden. „Wir arbeiten eng mit Partnern aus IT und Automobilindustrie zusammen, um bei der Schnellladung von Autobussen eine Vorreiterrolle einzunehmen“, so ABB-Vorstandsvorsitzender Franz Chalupecky.

Österreichische E-Mobilität ist übrigens doppelt umweltfreundlich, denn der Strom für die SMATRICS Ladestation wird mit Wasserkraft vom VERBUND erzeugt.

Foto: v.l.n.r. Ing. Franz Chalupecky; Vorstandsvorsitzender ABB AG, Dr. Michael-Viktor Fischer, Geschäftsführer SMATRICS GmbH & Co KG; DI Wolfgang Anzengruber, Vorstandsvorsitzender VERBUND AG

Fotocredit: ABB AG

TEILEN