Start News Drei: Umsatz 2018 gestiegen. Vorbereitungen für 5G Rollout.

Drei: Umsatz 2018 gestiegen. Vorbereitungen für 5G Rollout.

26.03.2019 11:00, Quelle: Drei.

– 2018 Markenführerschaft im Mobilfunk erobert. Erfolgreichstes Weihnachtsgeschäft aller Zeiten.
– Mehr als Telekommunikation. Sukzessive Expansion im Internet-, TV- und Business-Segment läuft.
– Drei plant 5G Start in den nächsten Monaten in ausgewählten Regionen.

Dank des erfolgreichsten Weihnachtsgeschäfts in der Unternehmensgeschichte hat Drei bei Privatkunden 2018 die Markenführerschaft im österreichischen Mobilfunk übernommen. Der umfragebasierte Marktanteil in dem Segment erhöhte sich von 27,4 auf 28,2 Prozent. Drei hat damit den bisherigen Markenführer um mehr als einen Prozentpunkt überrundet. Auch im Business-Segment hat das Unternehmen 2018 weiter zugelegt. Insgesamt hält Drei nun – ohne Berücksichtigung von M2M, MVNOs und Submarken – bei rund 3,9 Millionen Kunden.

Der Gesamtumsatz des Unternehmens stieg 2018 um 9 Prozent auf 881 Mio. Euro und ist damit deutlich stärker gewachsen als der Gesamtmarkt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBITDA) erhöhte sich 2018 um 10 Prozent auf 375 Mio. Euro; das Betriebsergebnis (EBIT) ging – bedingt durch Einmaleffekte im Zuge der Integration von Tele2 – um 5 Prozent auf 229 Mio. Euro zurück. Die Zahl der Beschäftigten blieb mit 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern konstant.

Jan Trionow, CEO von Drei: „Das vergangene Weihnachtsgeschäft war das erfolgreichste in unserer Unternehmensgeschichte und hat unsere Position am österreichischen Mobilfunkmarkt gefestigt. Wir starten damit gestärkt in den Ausbau von 5G. Im März haben wir jene Frequenzpakete ersteigert, die uns in die Lage versetzen, schon 2019 mit 5G zu starten. Die Inbetriebnahme der neuen 5G Frequenzen ist ab der formalen Zuteilung in den nächsten Wochen möglich. Nach mehrmonatigen erfolgreichen Tests am Standort Floridsdorf sind wir für den 5G Start optimal vorbereitet.“

Erste Schritte Richtung 5G Pilotland Österreich 2021.
5G wird die Übertragungsgeschwindigkeiten im Internet deutlich steigern und es möglich machen, dass selbstfahrende Autos, Roboter, Maschinen und andere smarte Dinge in Zukunft in Echtzeit miteinander kommunizieren.
„5G wird ein entscheidender Erfolgsfaktor für das digitale Österreich werden. Wir begrüßen deshalb die Pläne der Regierung, wonach Österreich bis Anfang 2021 zu einem 5G Pilotland aufsteigen soll. Erste Schritt in diese Richtung sind getan, weitere müssen folgen“, betont Trionow.
Er fordert vor allem eine vertiefte Kooperation aller Infrastruktur-Betreiber beim Netzausbau, rasche Bewilligungsverfahren für neue Sendeanlagen und für die nächste 5G Frequenzversteigerung 2020 ein neues Auktionsdesign, das Preistreiberei verhindert.

Drei versorgt heuer erste Gebiete mit 5G – Pre5G schon 2018.
Bei der ersten 5G Auktion im März dieses Jahres hat Drei zehn landesweite Frequenzblöcke über 100 MHz zu einem Preis von 51,9 Mio. Euro erworben, die voraussichtlich ab April nutzbar sind. Damit ist das Unternehmen in der Lage, schon 2019 erste Gebiete mit 5G versorgen.
Bereits 2018 hat Drei seine Investitionen um 10 Prozent auf 127 Mio. Euro erhöht und in ersten Teilen Wiens den Betrieb von Pre5G/Massive MIMO aufgenommen. Anders als 5G können Kundinnen und Kunden Pre5G auch mit 4G Handys oder Modems nützen. In den erweiterten Regionen hat Drei die Netzkapazität damit schon jetzt vervierfacht.

Drei behauptet sich in intensivem Wettbewerb.
Der Wettbewerb am österreichischen Mobilfunkmarkt hat sich 2018 weiter verschärft. Bei Drei ist der durchschnittliche monatliche Umsatz pro Kunde (ARPU) 2018 um rund 3 Prozent auf 21 Euro gesunken, liegt damit aber immer noch rund ein Drittel über dem ARPU des nächstbesten Mitbewerbers. Aktuelle Wachstumstreiber von Drei sind vor allem das Internet für zuhause, TV und das Geschäftskunden-Segment. Die Kundenzahlen von Drei Business sind 2018 um rund 6 Prozent gestiegen. Bei mobilen Datenanschlüssen erreichte Drei zuletzt, gemessen am Datenvolumen, einen Marktanteil von 43 Prozent.

www.drei.at

Titelfoto: Jan Trionow © Hutchison Drei Austria GmbH/APA-Fotoservice/Godany