Start Family Business Spitz zeigt, was Familienunternehmen zu attraktiven Arbeitgebern macht

Spitz zeigt, was Familienunternehmen zu attraktiven Arbeitgebern macht

„Zahlreiche MitarbeiterInnen halten uns bereits seit Jahrzehnten die Firmentreue“

„Die Beschäftigung in einem Familienbetrieb ist nicht nur für Familienmitglieder attraktiv. Der starke Unternehmensgeist, Loyalität und starke MitarbeiterInnen-Orientierung sind nur einige der Gründe, die die Arbeit in einem Familienunternehmen für ArbeitnehmerInnen so interessant machen“, ist sich Walter Scherb sicher. Seit Anfang 2019 steht mit ihm wieder ein Familienmitglied an der Spitze des oberösterreichischen Lebensmittelherstellers S. Spitz GmbH.

Gute Arbeitsatmosphäre und kooperativer Führungsstil
Wenn man den Aussagen von Bewerbern folge, so bringen Familienunternehmen eine gute Arbeitsatmosphäre und einen kooperativen Führungsstil unter ein Dach, so Scherb. Dies spiegle sich in der familiären Firmenkultur und dem spürbaren Teamgeist wider. „Potentielle Mitarbeiter betonen auch immer wieder, dass für sie Familienbetriebe Unternehmen mit hoher Sicherheit bedeuten“, erzählt Scherb und fügt hinzu:“zahlreiche Mitarbeiter halten uns bei Spitz bereits seit Jahrzehnten die Firmentreue.“

Eine kürzlich stattgefundene Ehrung verschafft ein eindrucksvolles Bild: Es wurden 37 Mitarbeiter gewürdigt, darunter ein Mitarbeiter mit 45 Dienstjahren, vier Arbeitnehmer mit 40 Dienstjahren und sechs Mitarbeiter mit 35 Dienstjahren.

Superbrands Austria Awards: Spitz unter den herausragendsten Marken 2019
Doch nicht nur bei den Mitarbeitern und Bewerbern genießt das Traditionsunternehmen hohes Ansehen – es gewinnt auch immer wieder Preise und Anerkennung in der Branche und in der Öffentlichkeit.

Erst vor wenigen Wochen hat das Superbrands Austria Brand Council, bestehend aus FachexpertInnen und BranchenkennerInnen, die Superbrand Austria Awards für die herausragendsten Marken 2019 verliehen. Im Zuge dessen konnte das oberösterreichische Traditionsunternehmen Spitz überzeugen und damit an den Vorjahreserfolg anknüpfen. (red)

www.spitz.at

Titelfoto: Walter Scherb jun.
© Spitz