Start News 2020: Viel Neues bei druck.at

2020: Viel Neues bei druck.at

Im Vorfeld des heurigen Neujahrsempfangs für Kunden gab Österreichs schnellste Online-Druckerei mit Sitz in Leobersdorf am Donnerstag, 30. Jänner 2020, bei einem exklusiven Medien-Round Table mit dem neuen Geschäftsführer Andreas Mößner und Commercial Director Gerhard Patek Einblick in Pläne, Trends und Produktneuheiten für 2020. Wichtige Themen: Nachhaltigkeit, dauerhafte Preisreduktion und Gratisversand sowie „Closed Shops“ für Großkunden. www.druck.at

Neuer Geschäftsführer Andreas Mößner
Am 1. Jänner 2020 löste Andreas Mößner als neuer Geschäftsführer Emily Shirley, die den Leobersdorfer Betrieb mit knapp 300 Mitarbeitern zuvor vier Jahre lang erfolgreich leitete, ab. Sein Ziel ist es, den kontinuierlichen Wachstumskurs konsequent fortzusetzen und die Position als Marktführer weiter auszubauen. Im Geschäftsjahr „2018/19 erzielte druck.at einen Umsatz von rund 40 Mio. Euro, das ist eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Wir rechnen weiter mit einem kontinuierlichen Umsatzwachstum.

Europapremiere: Konica Minolta Digitaldruck-Maschinen
Für 2020 stehen Investitionen in Millionenhöhe an: Ein erster Schritt ist die Erneuerung des Digitaldruck-Maschinenparks mit Geräten von Konica Minolta. „Wir sind die erste Druckerei in Europa, die diese topmodernen Digitaldruck-Maschinen einsetzt. Wir erwarten uns eine markante Steigerung der Druckqualität“, so Mößner. Gestartet wird ab Februar 2020 mit zwei Maschinen, bis Ende März ist ein weiterer Ausbau in diesem Segment geplant. Weiters soll ein neues CRM-System und Marketing Automation Tool eine noch individuellere Kundenbetreuung ermöglichen.

Neue Preispolitik: Dauerhafte Preisreduktion und gratis Standard Paketversand
Durch eine laufende Optimierung in der Produktion, bei Bestell- und Lieferabwicklung, kann druck.at ab Februar seinen Kunden einen klaren Kostenvorteil bei gleichbleibender Qualität bieten. Gerhard Patek, Commercial Director: „Wir haben alle 120.000 Produkte dauerhaft um bis zu 10 Prozent gesenkt, bei manchen Produktgruppen, etwa bei Plakaten, sind es sogar bis zu 42 Prozent.“ Weiteres Highlight: Der Standard Paket- und Speditionsversand im DACH-Raum ist bei druck.at ab sofort völlig kostenlos. Auf vielfachen Kundenwunsch wird ab April 2020 zudem ein optionales Upgrade auf den Post-Paketversand möglich sein.

Wachstumsbereiche und Produktneuheiten 2020
Wachstumsbereiche 2020 sieht man bei druck.at beispielsweise bei Hardcover-Büchern, Blöcken und Broschüren. Auch im Bereich Außenwerbung wird dank einer attraktiven Preispolitik mit einem starken Wachstum gerechnet.

Es ist soweit: Closed Shops für Großkunden
Die in Leobersdorf entwickelte IT-Lösung „Closed Shop“ ist nach einer mehrmonatigen Testphase an den Start gegangen und bereits bei mehreren Firmen erfolgreich im Einsatz. Unternehmen mit vielen Filialen oder Abteilungen profitieren ab sofort vom innovativen Bestellsystem, das bereits jetzt auf internationale Anerkennung stößt. Die ausgeklügelte IT-Lösung wird in der Standardversion kostenfrei und dem Corporate Design, den Firmenfarben und Schriften des Kunden entsprechend, eingerichtet. Berechtigte Mitarbeiter können dann in Eigenregie Drucksorten und Produkte bestellen, wobei durch maßgeschneiderte Voreinstellungen der Bestellprozess extrem vereinfacht wird. Die
Abrechnung erfolgt zentral am Monatsende.

Neuer Fokus auf regionale Zulieferer
Auch 2020 setzt druck.at konsequent auf Nachhaltigkeit, um den ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten. 90 % der Ware wird in Leobersdorf produziert und direkt von dort ausgeliefert. Die Verpackungen kommen bereits jetzt zu 100 % aus Österreich. Auch neue Partner werden gezielt im geografisch nahen Umfeld gesucht – so gibt es seit kurzem hochwertige Glaskaraffen im Sortiment, die aus einer kleinen Manufaktur in Oberösterreich kommen. In der Produktion werden Biofarben verwendet, deren Basis nachwachsende Rohstoffe, wie beispielsweise Leinöl oder Sojaöl, darstellen. druck.at ist eine der wenigen Online-Druckereien, die mit dem FSC Zeichen und Green Seal Zertifikat ausgezeichnet sind. Durch die Verwendung von FSC zertifizierten Papiersorten unterstützt druck.at die Wiederaufforstung von Wäldern und nimmt dementsprechende Mehrkosten von über 90.000 Euro pro Jahr in Kauf. Beispielgebend ist auch der umweltfreundliche Energiekonsum: Ein großer Anteil des Bedarfs wird durch eine der größten österreichischen Photovoltaikanlagen gedeckt.

Bei der anschließenden Betriebsführung gewährte Markus Graf, Betriebsleiter und
gewerberechtlicher Geschäftsführer, Einblick in die drei hochmodernen Produktionshallen.

Titelfoto: Round Table bei druck.at: Gerhard Patek, Commercial Director; Andreas Mößner,
Geschäftsführer; Markus Graf, Betriebsleiter
Fotocredit: druck.at