v.l.n.r.: Thomas Kralinger (Geschäftsführer KURIER), Thomas Lichtblau (Geschäftsführer Casinos Austria AG), Aline Basel (CMO IFMS Gruppe), Andreas Gnesda (Beiratsvorsitzender Leitbetriebe Austria), Monica Rintersbacher (Geschäftsführerin Leitbetriebe Austria), Erwin van Lambaart (Generaldirektor Casinos Austria AG), Stefan Szirucsek (Bürgermeister Stadt Baden); © Sabine Klimpt

„Geht`s noch?!“ – Wie geht es mit der österreichischen Wirtschaft weiter?

Leitbetriebe Austria stellt Zukunft der Arbeit, Next Generation, ESG und Digitalisierung in den Fokus, um die exzellente Performance der österreichischen Wirtschaft langfristig abzusichern. 

Im Rahmen des offiziellen Jahresauftaktes der Leitbetriebe Austria im Casino Baden standen gestern Abend Optimismus und Tatkraft im Vordergrund. Die aktuellen Herausforderungen sehen die ausgezeichneten Unternehmen als tägliche Aufgabe, der sie sich proaktiv stellen. Mit den gesetzten Schwerpunktthemen präsentieren sie sich als Vorreiter in der österreichischen Wirtschaft. Insgesamt 26 Unternehmen wurden an diesem Abend zudem als Leitbetriebe ausgezeichnet.

„Geht’s noch?!“ – Mit Tatkraft, Innovation und Nachhaltigkeit zum Erfolg
„Ja, es geht noch!“, so Monica Rintersbacher, Geschäftsführerin der Leitbetriebe Austria. „Leitbetriebe sind zukunftsorientiert. Der Wille die Möglichkeiten sowie Chancen zu erkennen und diese zu nutzen, das sind besonders in Krisenzeiten jene Stärken, die die vorbildhaften Unternehmen in Österreich auszeichnen.“

Gastgeber des Abends und Generaldirektor der Casinos Austria AG, Erwin van Lambaart, bringt die Vorhaben 2023 auf den Punkt: „Aus meiner Sicht ist es jetzt wichtiger als je zuvor, dass Ziele gesetzt und Werte definiert werden, die wir Tag für Tag verfolgen. Gemeinsam können wir den Wirtschaftsstandort stärken, denn wir haben nachhaltige Konzepte, um verantwortungsvoll zu handeln.“ Thomas Lichtblau, Geschäftsführer der Casinos Austria, ergänzt: „Genau deshalb setzen wir stetig innovative Ideen um und gehen mit gutem Beispiel voran.“

Dass die vergangenen Jahre nicht nur für die Mitarbeiter, sondern auch für die Unternehmen eine zusätzliche Belastung waren, ist unumstritten. Aus diesem Grund zeigt sich auch Andreas Ubl, Geschäftsführer des Leitbetriebes IFMS, optimistisch: „Die Betriebe werden gestärkt weiter machen! Sie entwickeln für sich ihre hierfür relevanten Maßnahmen. Wir haben es uns im Besonderen zur Aufgabe gemacht unsere Mitarbeiter gut auszubilden und stetig über die Unternehmensaktivitäten transparent zu informieren.“

Bürgermeister der Stadt Baden, Stefan Szirucsek, der die Gäste in seiner Heimatgemeinde begrüßt hat, betonte, dass ein wesentlicher Faktor für Erfolg und dauerhaftes Bestehen in allen Fällen, sei es in Wirtschaft, Politik oder auch Gesellschaft, im Wesentlichen Kooperation und gegenseitige Unterstützung ist.

Ausblick 2023
„Aktuell ist noch vieles unklar! Sicher ist: Es geht weiter!“, so Andreas Gnesda, Beiratsvorsitzender der Leitbetriebe Austria. Veränderung wurde zur Konstante. Daher ist Agilität ein wesentlicher Teil von Unternehmensstrategie. Veränderungsprozesse müssen aktiv gestaltet werden. Entscheidungsträger stellen sich der Transformation. „Dies ist selbstverständlich nicht immer ein leichtes Unterfangen, trotz alledem: Wer erfolgreich sein will, muss die Extrameile gehen!“, so Gnesda. „Es erfüllt uns mit Stolz, denn die Leitbetriebe tun das!“ 

teilen