GrECo-Studie belegt: VBV bietet langfristig das beste Ergebnis

Wien (OTS) – Die aktuelle Marktstudie des unabhängigen Versicherungsmaklers und Beraters GrECo International AG analysiert die heimischen Vorsorgekassen und vergleicht die Performance aller Anbieter. Die VBV-Vorsorgekasse freut sich gleich über mehrere erste Plätze bei dieser Studie: GrECo bestätigt der VBV langfristig das beste Ergebnis aller seit 2003 aktiven Vorsorgekassen. Auch beim Fünf-Jahresvergleich ist die VBV vorne.

„Für Berechtigte ergab sich bei uns langfristig das beste Ergebnis . Die VBV kommt beim Vergleich aller Vorsorgekassen seit 2003 auf den ersten Platz. Wir freuen uns, dass dies auch im neutralen Marktvergleich von GrECo klar ersichtlich ist.“ – Andreas Zakostelsky, CEO der VBV-Vorsorgekasse

Die VBV-Vorsorgekasse (Abfertigung NEU) betreut rund jeden dritten Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Selbständigen in Österreich. 2019 war für die VBV-Vorsorgekasse und ihre Kunden das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte. Die VBV erzielte eine herausragende Performance von 6,8 Prozent und konnte bei den Berechtigten auf rund 3,4 Millionen Kundenkonten wachsen.

Besonders wichtig ist bei der betrieblichen Vorsorge das langfristige Ergebnis. Hier bestätigt die aktuelle Marktstudie der GrECo International AG der VBV das beste Ergebnis aller seit 2003 aktiven Vorsorgekassen mit durchschnittlich 2,88 Prozent p.a. Darüber hinaus wurde analysiert, wie sich das Abfertigungs-Guthaben eines (fiktiven) Arbeitnehmers seit 2003 entwickelt hat. Hier werden neben der Performance auch die jeweiligen Kosten berücksichtigt. Auch bei diesem Vergleich unter den Vorsorgekassen zeigt sich: das Guthaben bei der VBV-Vorsorgekasse verzeichnete den höchsten Zuwachs. „Für Berechtigte ergab sich bei uns langfristig das beste Ergebnis . Die VBV kommt beim Vergleich aller Vorsorgekassen seit 2003 auf den ersten Platz. Wir freuen uns, dass dies auch im neutralen Marktvergleich von GrECo klar ersichtlich ist,“ erklärt Andreas Zakostelsky, CEO der VBV-Vorsorgekasse.

Auch das durchschnittliche Ergebnis der letzten fünf Jahre (2015-2019) ist bei der VBV sehr gut: Mit 2,20 Prozent p.a., nach Kosten, selbst in der „Niedrigzinsphase“ liegt die VBV auch bei diesem Vergleich vorne.

Höchste Absicherung für VBV-Kunden

Auch bei der Sicherheit und Stabilität kann die VBV besonders punkten: Bei der Höhe der besonderen Rücklagen für die Kapitalgarantie liegt die VBV mit 44 Mio. Euro weit voran (Zweitgereihter liegt bei 16,9 Mio. Euro).

Kunden brauchen sich selbst in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten wie der aktuellen Corona Krise über ihre Abfertigung NEU keine Sorgen machen: Denn diese unterliegt der Bruttokapitalgarantie. Die Vorsorgekasse garantiert demnach, dass Berechtigte zumindest die Summe der zugeflossenen Kapitalbeiträge vor Abzug von Kosten erhält. Diese Form der Garantie ist gesetzlich geregelt.

Klimaschutz: VBV an der Spitze

Die VBV-Vorsorgekasse gilt zudem seit ihrer Gründung 2003 weit über die Branche hinaus als Vordenker in Sachen Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Sie veranlagt von Anfang an nachhaltig. Seit 2014 arbeitet das Unternehmen klimaneutral. 2015 hat sich die VBV – als erstes Finanzinstitut im deutschsprachigen Raum – dazu verpflichtet, den „CO2-Fußabdruck“ ihres Portfolios zu messen. Seit 2016 hat sich das Unternehmen völlig aus Veranlagungen zurückgezogen, die mindestens fünf Prozent ihres Umsatzes mit dem Abbau oder dem Handel von Kohle erwirtschaften. 2019 wurde der VBV-Vorsorgekasse eine ganz besondere Auszeichnung zuteil: Sie wurde als einziges österreichisches Unternehmen in die weltweite Top-Nachhaltigkeitsgruppe (PRI-Leaders-Group) der von den Vereinten Nationen unterstützte PRI-Initiative aufgenommen.

www.vbv.at

teilen