Start News Kommentar Gerhard Schlögel: Fahrradweg zum AMS gefördert!

Kommentar Gerhard Schlögel: Fahrradweg zum AMS gefördert!

Herzlich Willkommen im Alltag

Die Covid-19 Pandemie hat klar und deutlich aufgezeigt, wie enorm wichtig die Transportwirtschaft für eine leistungsfähige Wirtschaft, für die Versorgung der Privathaushalte sowie zum funktionieren unserer Gesellschaft ist, denn ohne Transportwirtschaft hätte seit März nichts funktioniert. Die Leistungen von Lkw-Fahrer, Paketdienstleistern und den vielen hochqualifizierten Fachkräfte in den Bereichen Lager und Umschlag, haben enormes geleistet und sich die höchste Anerkennung und Unterstützung verdient. Statt dessen standen die Lkw-Fahrer vor verschlossenen Sanitäranlagen an Rampen und auf Raststätten.

40 Millionen Förderung
Statt die öffentlich bewusst gewordenen Leistungen der Branche wertzuschätzen, die wirtschaftlich angeschlagene Branche mit gezielten Fördermaßnahmen zu unterstützen, wird vom Mobilitätsministerium in der größten Wirtschaftskrise die Österreich nach dem 2. Weltkrieg erlebt, das Fahrrad-Investitionsbudget auf 40 Millionen Euro verzehnfacht.

  • 40 Millionen Euro, mit denen die Existenz bzw. das Überleben von zahlreichen Bus-Unternehmen, die seit dem Lockdown einen 100%igen Stillstand haben, gesichert wäre.
  • 40 Millionen Euro, mit denen man Investitionsanreize schaffen könnte, für ein Investitionsklima in die Mobilität – ja auch in klimafreundliche Lkw, um hier Arbeitsplätze zu sichern – wir alle kennen den Multiplikator der Automobilwirtschaft.
    Wie zum Beispiel in ein Flottenerneuerungsprogramm 2020/2021 für LKW, dass von der Deutschen Bundesregierung im 130 Mrd. Euro Konjunkturpaket festgelegt wurde. Deutsche Unternehmen, die ihre Euro-5-LKW gegen Fahrzeuge der neuesten Abgasstufe Euro VI austauschen, erhalten einen Zuschuss von 15.000 EUR. Den Tausch von Euro-3- und Euro-4-LKW fördert der deutsche Staat mit 10.000 EUR.
  • 40 Millionen Euro, die die Mobilitätswirtschaft aus eigener Tasche ohne einen Cent jemals zurückbekommen bereits eingezahlt hat, über die durch internationale Studien nachgewiesene Überzahlung der Lkw und Bus Maut von 25%!

Statt die Branche in ihrer schwersten wirtschaftlichen Krise zu unterstützen, werden vom grünen Mobilitätsministerium alle Hilferufe der einzelnen Verkehrsbereiche ignoriert und nur der Fahrradweg zum AMS, für die fahrlässig geopferten Arbeitsplätze, mit 40 Millionen Euro gefördert. Vielleicht gibt es ja noch eine zusätzliche Förderung für ein Arbeitslosen-Tandem für die Betroffenen!

Fehlende Unterstützung   
Durch COVID-19 sollten wir uns immer an die systemrelevante Bedeutung der Transportwirtschaft erinnern und diese Branche unterstützen. Denn wer war es, der beim Lockdown das System in allen Bereichen am Lebern erhalten hat, die Menschen in Österreich täglich mit ALLEM versorgt hat, die lebenswichtigen Medikamente in Apotheken und Krankenhäusern geliefert und Hilfslieferungen in gesperrte Krisengebiete gebracht hat, wer war es denn der die Mistkübel geleert hat  wer war es denn der die Menschen befördert hat – es war die MOBILITÄTSWIRTSCHAFT!

KommR Gerhard Schlögel
Vorsitzender der Logistik.Initiative.Austria
logistik-initiative-austria.at