Copyright: Werner Jäger

ÖBB: Über den Dächern St. Pöltens fürs Klima unterwegs

Die ÖBB-Infrastruktur AG und die Weichenwerke Wörth GmbH haben sich dem Klimaschutz verschrieben – in Zukunft wird ein Teil des am Standort in St. Pölten benötigten Stroms aus Sonnenenergie gewonnen.

Die ÖBB sind das größte Klimaschutzunternehmen Österreichs. Nicht nur der Bahnstrom stammt aus 100% erneuerbarer Energie. Auch die Versorgung aller Gebäude, Anlagen und Containerterminals erfolgt mit 100% grünem Strom. Nun errichtet die ÖBB-Infrastruktur AG in Zusammenarbeit mit der Weichenwerke Wörth GmbH auf einem der Werksdächer in St. Pölten eine Photovoltaikanlage. Mit am Standort erzeugtem Strom aus Solarenergie soll künftig ein Teil des Energiebedarfs gedeckt werden.

Doppelte Power fürs Klima
Bereits im Oktober 2000 haben die ÖBB-Infrastruktur AG und die voestalpine Turnout Technology Zeltweg GmbH, ein Unternehmen der voestalpine Railway Systems Gruppe, ihr Know-how im Bereich der Weichentechnologie gebündelt und die Weichenwerke Wörth GmbH (WWG) gegründet. Nun soll der Energieverbrauch am Standort noch nachhaltiger werden. Nach Umrüstung der Beleuchtungssysteme im Werk auf LED und einer thermischen Sanierung sämtlicher Gebäude mit entsprechender Reduktion des Wärmebedarfs 2013/14, werden erste Schritte zur CO2 neutralen Deckung des Strombedarfs gesetzt.

Schritt für Schritt zur erneuerbaren Energie
Auf einem der Werksdächer wird durch die ÖBB-Infrastruktur AG eine Photovoltaikanlage errichtet, die rund 15 Prozent des jährlichen Strombedarfs des Werkes decken wird. Und das geht wie folgt: Insgesamt werden 588 Paneele mit einer Gesamtfläche von circa 1000 m² und einer Gesamtleistung von 200 kWp auf dem Werksdach verbaut. Die WWG kann damit pro Jahr einen Eigenbedarf in der Höhe von rund 135.000 kWh pro Jahr decken – das entspricht einem Strombedarf von circa 34 Durchschnittshaushalten. Bei einer Ausrüstung aller verfügbaren Dachflächen mit Photovoltaikmodulen, kann der Eigenerzeugungsgrad auf bis zu 80 Prozent gesteigert werden.

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.
Schon heute bringen die ÖBB als umfassender Mobilitätsdienstleister jährlich 477 Millionen Fahrgäste und 105 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2019 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen in die Bahninfrastruktur von über zwei Milliarden Euro jährlich bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit 41.904 MitarbeiterInnen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge sorgen dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind das Rückgrat von Gesellschaft und Wirtschaft und sind Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

Rund um den Lebenszyklus der Weiche.
Die Weichenwerk Wörth GmbH (WWG) ist ein Unternehmen der ÖBB-Infrastruktur AG und der voestalpine Turnout Technology Zeltweg GmbH, einem Tochterunternehmen des globalen Marktführers für Bahninfrastruktursysteme & Signaltechnik, voestalpine Railway Systems. Als Komplettanbieter im Weichenbau steht die WWG für Produkte und Dienstleistungen über den gesamten Produktlebenszyklus der Weiche. Mit dem Portfolio wird ständige Gleisverfügbarkeit gewährleistet. Verantwortungsbewusstes Handeln verleihen Zertifizierungen in den Bereichen Qualität, Arbeitssicherheit, Umwelt sowie Beruf & Familie Ausdruck.

www.oebb.at

Link zum Unternehmensprofil: hier

teilen