Copyright: links: Fotomontage / Billi Thanner / Bildrecht Wien, 2021 ; rechts: Simacek Visionary Projects

Ursula Simacek legt dem Stephansdom einen direkten Zugang zum Himmel

Countdown für einzigartiges „Simacek Visionary Project“ im Herzen Wiens: In der Nacht auf Ostersonntag erstrahlt Bili Thanners „Himmelsleiter“ erstmals neongoldleuchtend als Symbol der Hoffnung.

Der Song „Stairway to heaven“ (übersetzt „Treppe zum Himmel“,Anm.) von Led Zeppelin wird heuer genau 50 Jahre alt – und auch wenn dieses Jubiläum nicht direkt etwas mit dem einzigartigen Projekt am und im Stephansdom zu tun hat, welches zum diesjährigen Osterfest enthüllt wird, so passt es dennoch perfekt. Denn durch das jüngste Projekt von Ursula Simacek und ihrer Initiative „Simacek Visionary Project“ wird das Wiener Wahrzeichen schlechthin bald seine eigene „Himmelstreppe“ beziehungsweise „Himmelsleiter“ bekommen.

Bei dem Projekt, das tatsächlich den Namen „Himmelsleiter“ trägt, handelt es sich um eine einzigartige Kunstinstallation der Künstlerin Billi Thanner, die in der Nacht von Karsamstag auf Karsonntag als Symbol der Hoffnung neongold leuchtend den Südturm des Wiener Stephansdoms zieren wird. Dompfarrer Toni Faber, Künstlerin Billi Thanner und die Firma Simacek unter CEO Ursula Simacek, haben dieses außergewöhnliche Projekt gemeinsam möglich gemacht.

Kunstinstallation als Symbol der Hoffnung 
Die Kunstinstallation besteht aus einer Neonleiter, die bei der Taufkapelle beginnt und außen bis zur Spitze des Südturms führt. „Die Sprossen der Leiter stehen für ‚Die Tugenden‘. Ausgehend von der alttestamentlichen ‚Jakobsleiter‘ wird in der christlichen Spiritualität der persönliche Weg eines Menschen zu Gott oft mit einer Treppe ins Paradies verglichen: Dieser Weg in den Himmel führt über die Stufen der Tugenden. Mit jeder weiteren Sprosse werden egoistische Bedürfnisse dieser Welt zurückgelassen, um immer mehr die Nähe Gottes zu erfahren. Die Kunstinstallation steht in dieser herausfordernden Zeit für Hoffnung, Glaube und Liebe“, so Dompfarrer Toni Faber.

„Der Blick von unten nach oben ist die erste Sprosse selbst nur Vorbereitung zur Vorbereitung, und wenn man genauer hinblickt, fängt es eigentlich erst bei der letzten Sprosse an. Der Mensch geht oft in vielerlei Weise über sich hinaus und jedes Mal erfüllt er dabei sein eigentliches Leben mit Sinn. Die Himmelsleiter als Sinnleiter, so oft, bis wir erkennen, dass die unterste Sprosse gleich ist wie die Oberste. Für mich bedeutet das, dass wir das Leben auf verschiedenen Ebenen und Rängen leben. Sie, die Himmelsleiter, lehrt uns aber auch, dass es nicht darauf ankommt, welches Leben wir führen, sondern auf welchem Niveau. Niemand braucht sich Sorgen zu machen, aber das wird für uns vielleicht erst deutlich, wenn wir auf den oberen Sprossen der Himmelsleiter stehen“, erläutert die Künstlerin Billi Thanner die Bedeutung, die die Himmelsleiter für sie hat.

Simacek Visionary Projects als neues nachhaltiges Förderprogramm
Die Himmelsleiter ist Teil des neuen Sponsoring- Programmes von Simacek, „Simacek Visionary Projects“. Der Fokus des langfristig angelegten Programms liegt laut Initiatorin Ursula Simacek auf Projekten aus dem Bereich Kunst und Kultur in Österreich, aber auch auf der Architektur und dem Gesundheitswesen. „Das Projekt basiert auf den Säulen unserer Gesellschaft, wie etwa Kunst, Kultur und Bildung. Eine weitere Säule der Gesellschaft ist die Hygiene, deswegen fügt sich unser Kerngeschäft perfekt in das ‚Visionary Projects‘ Konzept ein. Gerade in Zeiten wie diesen ist es besonders wichtig, diese Säulen in den Vordergrund zu heben und zu unterstützen. Wir möchten mit ‚Visionary Projects‘ Personen, die in ihrem jeweiligen Bereich ganz besondere Dinge bewirken, in den Vordergrund stellen. Personen, die visionär sind, aber oft nicht ausreichend die Möglichkeit haben, sich breit zu präsentieren. Es geht dabei ausschließlich um Menschen, die eine Vorbildfunktion haben“, so Simacek, für die nachhaltiges Denken die Grundlage für Visionary Projects ist. 

Die Simacek-CEO betont: „Gesponsert werden soll aber nicht irgendetwas, sondern Projekte die eine klare Zukunftsvision haben. Ich habe mir schon sehr lange überlegt, wie ich diese Thematik zukünftig für mehr gesellschaftlich wirksame Projekte umsetzen könnte“, erklärt die Geschäftsführerin ihre Intention. „Unser Ziel ist es, visionäre Projekte aus allen Bereichen zukünftig in den Fokus der Öffentlichkeit zu stellen und zu fördern.“ Der Fokus des langfristig angelegten Programms liegt auf Projekten aus dem Bereich Kunst und Kultur in Österreich, aber auch auf der Architektur und dem Gesundheitswesen. Die ‚Himmelsleiter‘ von Billi Thanner zu fördern ist mir ein Herzensbedürfnis“, so Simacek abschließend.

Die „Himmelsleiter“ leuchtet von Ostern bis 31. Mai
In der Nacht von Karsamstag auf Ostersonntag wird die Himmelsleiter vor Beginn der Osternacht im Stephansdom um 21 Uhr feierlich zum ersten Mal erleuchtet. Erstrahlen wird sie dann in den Wiener Nächten bis 31. Mai 2021.

www.simacekvisionaryproject.at

Link zum Unternehmensprofil von SIMACEK: hier

teilen