Copyright: Verbund

Verbund: Niederösterreichs längste Fischwanderhilfe ist in Betrieb

VERBUND macht gemeinsam mit Partnern im Rahmen des Öko-Projekts LIFE Network Danube Plus Österreichs größtes Donaukraftwerk Altenwörth fischpassierbar. Ein 12,5 km neues naturnahes Umgehungsgewässer schafft zusätzlich Platz für mehr Artenvielfalt.

Nach zwei Jahren Bauzeit nahmen die Projektpartner von LIFE Network Danube Plus im Rahmen einer kleinen Eröffnungsfeier die neue Fischwanderhilfe beim Donaukraftwerk Altenwörth in Betrieb. Mit 12,5 Kilometern ist das neue Umgehungsgewässer das Längste seiner Art in Niederösterreich. In Summe wurden in den vergangenen 2 Jahren 14,5 Mio. Euro in die Barrierefreiheit und Artenvielfalt im Umfeld der beiden Flusskraftwerk Altenwörth und Greifenstein investiert (davon 11,5 Mio. Euro allein in die Fischwanderhilfe).

Das jetzt fertiggestellte LIFE Projekt Network Danube Plus schließt an eine Reihe von umfassenden Ökologie-Vorhaben von VERBUND an der Donau, die zu diesem Anlass in einem neu erstellten Buch „LIFE & The Danube“ präsentiert wurden.

„Mit zukunftsweisenden Maßnahmen, wie hier beim Donaukraftwerk Altenwörth schlägt VERBUND die Brücke von erneuerbarer Stromerzeugung und ökologischer Verträglichkeit. Die Donau, als europäischer Fluss, erhält Stück für Stück ökologische Vielfalt zurück. Unser Dank gilt an dieser Stelle allen Projektpartnern, die uns auf diesem nachhaltigen Weg unterstützt haben“, so Michael Strugl, CEO von VERBUND.

„Die Schaffung von Lebensräumen ist wesentlich, um unsere Gewässer ökologisch zu verbessern. Im neuen Umgehungsgerinne beim Kraftwerk Altenwörth und im Stauraum des Kraftwerks Greifenstein finden die Gewässerlebewesen nun einen neuen wertvollen Lebensraum, auch typische Donaufischarten können wieder ungehindert flussaufwärts wandern. Um die Umsetzung dieses LIFE-Projekts zu unterstützen, haben wir es als Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus mit 1.000.000 Euro gefördert,“ so Bundesministerin Elisabeth Köstinger zum erfolgreichen Abschluss des Projektes.

LH-Stv. Stephan Pernkopf: „Energiewende und Ökologisierung gehen in Niederösterreich seit jeher Hand in Hand. Mehr Platz für die Artenvielfalt bedeutet auch mehr Nutzen für den Menschen. Hier in Altenwörth wird das noch gekrönt durch erneuerbaren Strom aus heimischer Wasserkraft. Wir freuen uns mit dem Projektbetreiber über dieses Vorzeigeprojekt von europäischem Rang.“

„Die Anstrengungen aller Beteiligten haben viel für die Passierbarkeit der Wasserlebewesen und Erhalt der Artenvielfalt in Bewegung gesetzt, aber gerade für die Donau braucht es im Sinne zukünftiger Generationen noch viel Engagement und Bereitschaft zur Veränderung, um die Lebensqualität unserer Wassertiere und schlussendlich auch der Bevölkerung, die an naturnahen Gewässern Erholung findet, zu verbessern“, so der Ausblick von Karl Gravogl, Landesfischereimeister des Niederösterreichischen Landesfischereiverbandes.

„Für die Renaturierung der heimischen Gewässer im Umfeld unserer Wasserkraftwerke nehmen wir bei VERBUND bis 2027 über 280 Mio. Euro in die Hand. Mehr als die Hälfte haben wir bereits investiert und der Erfolg bei diesen Maßnahmen ist bereits sichtbar. Mit der heutigen Eröffnung wird die Donau auf einer Strecke von 1.100 km vom Eisernen Tor in Rumänien bis nach Ybbs-Persenbeug barrierefrei.“, so Achim Kaspar, VERBUND-Vorstandsmitglied für Stromerzeugung (COO).

Niederösterreichs längste Fischwanderhilfe und mehr
„Durch das jetzt fertig gestellte Umgehungsgewässer hier in Altenwörth wird den Fischen und anderen Wasserlebewesen die Überwindung des größten Laufkraftwerks in Österreich über die längste Fischaufstiegshilfe Niederösterreichs möglich gemacht. In den kommenden Jahren werden wir auch die letzten Hürden an der Österreichischen Donau an den noch nicht passierbaren Kraftwerken Ybbs-
Persenbeug, Aschach und Jochenstein sowie am Inn bis zur Grenze nach Tirol beseitigen“, so Karl Heinz Gruber, Geschäftsführer der VERBUND Hydro Power GmbH.

„Neben der Fischwanderhilfe wurden im Projekt LIFE Network Danube Plus weitere Öko-Maßnahmen gesetzt. Dazu zählt die Wiederanbindung der Zubringer Krems, Kamp und Mühlkamp, womit samt Maßnahmen am Donaualtarm ein großer vernetzter Lebensraum entsteht. Gemeinsam mit vier umgebauten Durchlässen am „Gießgang“ beim Donaukraftwerk Greifenstein, die den Fischaufstieg zwischen Donau und den beiden Zubringern Schmida und Göllersbach ermöglichen, und der „Neuen Traisen“ bei Altenwörth wurde ein weit über die Region ausstrahlender hochwertiger ökologischer Lebensraum geschaffen.“

LIFE& The Danube- Renaturierungsprojekte an der Donau
„In den letzten 20 Jahre seit Inkrafttreten der EU-Wasserrahmenrichtlinie konnte eine ganze Reihe von LIFE-Projekten von VERBUND umgesetzt werden. Nach den Maßnahmen LIFE+ Traisen und LIFE Network Danube führt das Projekt LIFE Network Danube Plus diese Tradition fort. Daher war es jetzt endlich an der Zeit, diese einzigartige Erfolgsgeschichteaufzuzeichnen In dem Buch „LIFE & The Danube“ dokumentieren unsere Autor:innen anschaulich die Zusammenarbeit und den Beitrag, den wir mit unseren Partnern – der EU, dem Bund, den Ländern sowie den Fischereiverbänden und Universitäten geleistet haben – und noch leisten werden“, fasst Michael Amerer, Geschäftsführer der VERBUND Hydro Power GmbH, das Buch zusammen. „Mit großem Stolz präsentieren wir heute in dem Buch die umgesetzten Maßnahmen aus Sicht von Mitarbeiter:innen, Partner:innen sowie Expert:innen und verstehen den ökologischen Erfolg als Auftrag, auf diesem Weg fortzuschreiten.“

Weiter zum Unternehmensprofil