Standort Ansfelden / Copyright: ASFINAG

ASFINAG: Intelligentes Stromnetz macht Standort in Ansfelden grün und sicher bei Blackout

Eine leistungsstarke Photovoltaik-Anlage versorgt die Autobahnmeisterei und den Bürostandort der ASFINAG in Ansfelden sowie die Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge ab sofort mit umweltfreundlicher Energie.  Ergänzt wird diese Anlage durch ein sogenanntes „Smart Grid“, ein intelligentes Stromnetz mit Batteriespeicher. Damit wird der gesamte Standort vom Stromnetz unabhängig und ist auch für den Fall eines Blackouts gerüstet.

Mit einer Spitzenleistung von 410 kWp geht jetzt die Anlage mit 1.106 Photovoltaik-Modulen am Dach der Autobahnmeisterei beim Knoten Linz in Betrieb. In Kombination mit einem Batteriespeicher für Energieüberschüsse deckt sie den Bedarf der Gebäude und speist vor Ort auch die Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge. Sie wird einen Jahresertrag von bis zu 410.000 Kilowattstunden bringen. Mit dem aus Sonnenenergie erzeugten Strom könnten somit rund 85 durchschnittliche Haushalte ein Jahr versorgt werden. Die gesamten durch die neue Anlage eingesparten CO2-Emissionen belaufen sich auf etwa 40 Tonnen pro Jahr. Der Stromüberschuss wird in das öffentliche Netz eingespeist.

„Das Ziel der ASFINAG ist es, den energieintensiven Betrieb der Autobahnen und Schnellstraßen umweltfreundlicher zu gestalten. Daher rüsten wir österreichweit immer mehr unserer Standorte sowie Tunnel mit Anlagen zur nachhaltigen Stromerzeugung aus. Diese Maßnahme ist ein wichtiger Schwerpunkt im Rahmen unseres Klimaschutzprogrammes. Der große ASFINAG-Standort in Ansfelden wird zudem nicht nur mit grüner Energie versorgt, sondern verfügt jetzt auch über ein intelligentes und autarkes Stromnetz“, sagt ASFINAG-Vorstand Hartwig Hufnagl.

Blackout-sicher durch innovatives Energiemanagement
Die Mitarbeiter in Ansfelden betreuen unter den 42 ASFINAG-Autobahnmeistereien den österreichweit längsten Streckenabschnitt. Der Standort ist strategisch als besonders relevant eingestuft, da er im Krisenfall auch von den Blaulicht-Organisationen genutzt wird und ein wesentlicher Stützpunkt für die E-Mobilität ist.  Dank innovativer Technik steht dort ab sofort auch im Falle eines Blackouts noch genügend Leistung zur Verfügung.  Bei einem Netzausfall fungiert der neue Energiespeicher mit 700kWh als alternative Batterie-Quelle.

Die dazugehörige Smart-Grid-Anlage „managt“ die Energieflüsse rund um die Uhr optimal. In Sekundenbruchteilen wird entschieden, woher der benötigte Strom bezogen wird: aus der PV-Anlage, dem Batteriespeicher beziehungsweise dem Notstromaggregat, sollte auch das öffentliche Netz ausfallen und die Batterie bereits leer sein. In der Fachsprache bezeichnet „Smart Grid“ ein Stromnetz, das aus untereinander vernetzten, kommunizierenden Teilnehmern besteht.

Die maximale Leistung der Anlage wird in den Sommermonaten erreicht. Dann wird der eigene Bedarf zu 100 Prozent durch vor Ort erzeugten Strom gedeckt. Die ASFINAG investierte in diese intelligente Photovoltaik-Infrastruktur rund 1,3 Millionen Euro.

Link zum Unternehmensprofil von der ASFINAG: hier

teilen