Binder Grösswang berät die Lenzing AG bei der Emission einer EUR 500 Mio. Hybridanleihe

Binder Grösswang beriet die Lenzing AG bei der erfolgreichen Emission einer Hybridanleihe – einer nachrangigen, unbesicherten Anleihe – mit einem Emissionsvolumen von EUR 500 Mio.

Die Anleihe wird aufgrund ihrer strukturellen Merkmale zu 100 Prozent nach IFRS als Eigenkapital bilanziert, hat eine unbegrenzte Laufzeit und war mehrfach überzeichnet. Die Stückelung der Hybridanleihe liegt bei EUR 100.000.

„Wir freuen uns, dass wir die Lenzing AG bei ihrer ersten Hybridanleihe am Kapitalmarkt beraten und unterstützen zu dürfen. Die neue Anleihe wird die Kapitalstruktur des Unternehmens weiter stärken.“ sagt Florian Khol, Partner für Kapitalmarktrecht bei Binder Grösswang.

Das verantwortliche Binder Grösswang-Team bestand aus Partnern Florian Khol, Tibor Fabian und Rechtsanwalt Philipp Tagwerker (alle Kapitalmarktrecht) und Partner Christian Wimpissinger und Rechtsanwaltsanwärterin Anna-Maria Anderwald (Steuerrecht). 

BNP Paribas und Morgan Stanley fungierten als gemeinsame globale Koordinatoren und Strukturierungsberater und BNP Paribas, Morgan Stanley und UniCredit als gemeinsame Konsortialführer. Auf Seiten der Banken berieten Linklaters LLP (Frankfurt) und Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH & Co KG.

www.bindergroesswang.at

Link zum Unternehmensprofil: hier

teilen