Rudolf Schrefl / Copyright: Hutchison Drei

Drei und SPL TELE bauen erstes österreichweites LoRaWAN Netz für das Internet der Dinge (IoT).

  • Für autonome Übertragung geringster Datenmengen, geringe Kosten und hohe Reichweiten.
  • Erstes österreichweites LoRaWAN für Städte, Kommunen, Energieversorger, Industrie, Facility Management, Startups, Sensorhersteller und für alle die LoRaWan Konnektivität benötigen.
  • Ausbau schreitet voran. Endausbau ist bis Ende 2022 geplant.

Das Internet der Dinge (IoT) verbindet weltweit Milliarden Geräte und Dinge miteinander – von Sensoren und Haushaltsgeräten über Maschinen, Windräder und medizinische Geräte bis Autos. Um die Wettbewerbsfähigkeit heimischer Unternehmen zu stärken, planen Drei und SPL TELE als erste Anbieter österreichweit ein ergänzendes Netz für das Internet der Dinge. Das sog. LoRaWAN Netz (Long Range

WirelessAccessNetwork) ist für die vom Stromnetz autonome Übermittlung geringster Datenmengen konzipiert und ergänzt gemeinsam mit 5G und NB-IoT die technische Basis für das Internet der Dinge in Österreich.

Darauf aufbauende IOT Lösungen von Drei und SPL TELE runden das Digitalisierungs-Portfolio ab.

Elisabeth Rettl, Leiterin des Geschäftskundenbereichs von Drei: „Mit unserem neuen LoRaWAN Netz bieten wir heimischen Unternehmen als einziger Komplettanbieter, zusätzlich zum erstem 5G Standalone Netz des Landes, das volle Potenzial für IoT Connectivity und IoT Lösungen aus einer Hand.“

LoRaWAN als ergänzendes Netz für das Internet der Dinge.     
Der Netzausbau des neuen österreichweiten IoT Netzes ist bis Ende 2022 geplant. Die durch LoRaWAN ermöglichte rasche und effiziente Digitalisierung von Prozessen bildet die Basis für intelligente Städte, energieeffiziente Gebäude, Smarte Umwelt- und Landwirtschaft, Machine-to-Machine-Vernetzungen und neue digitale Anwendungen.

Einige Beispiele:

  • Parkplätze melden ihre Belegung und übermitteln diese in öffentliche und private Verkehrsleitsysteme.
  • Städte optimieren Sammelrouten nach dem Füllstand von Recyclingcontainern und reduzieren so Kosten und CO2-Emissionen.
  • Intelligente Schädlingsbekämpfung mit digitalen Fallen.
  • Übertragung der Messdaten von Wärme, Wasser, Gas und Stromzählern zur Erfassung der aktuellen Verbräuche für Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung und der Bereitstellung von aktuellen Daten für den Endverbraucher.
  • Luftgütemessung in Büros, Meetingräumen, Klassenzimmern und Veranstaltungssälen für mehr Konzentration und zur Senkung des Infektionsrisikos.
  • Maschinen melden sich anbahnende Ausfälle frühzeitig
  • Tracking Applikation.

Vorteile durch LoRaWAN:

  • Batterielaufzeit: LoRaWAN Sensoren erreichen bis zu 10 Jahre Laufzeit im Batterie-Betrieb.
  • 2-Wege Kommunikation: Bidirektionale Kommunikation mit den Sensoren dank LoRaWAN.
  • Reichweite: Hohe Übertragungsreichweiten und gute Gebäudedurchdringung.
  • Kosten- und Energieeffizienz: Durch die geringe Datenrate und das einfache Protokoll wird ein niedriger Energieverbrauch möglich, sowie hohe Reichweiten bei geringen Betriebskosten.
  • Vielfältiges Sensor und Geräte Ökosystem der LoRa Allianz: LoRaWAN basiert auf offenem Industriestandard der LoRa Alliance (www.lora-alliance.org

Drei und SPL TELE haben mit dem Ausbau des LoRaWAN Netzes auf bestehenden Sendestandorten bereits begonnen. Einzelne Regionen werden Zug um Zug freigeschalten. Der finale österreichweite Ausbau ist mit Ende 2022 geplant. Das Pilotnetz von Drei ist das erste seiner Art in Österreich. Ähnliche Initiativen laufen in Frankreich, Schweiz, in den Niederlanden, in Belgien, in Luxemburg, in den Vereinigten Emiraten, Südafrika, USA, Russland sowie in Indien.

Link zum Unternehmensprofil von Hutchison Drei: hier

teilen