Die beiden Glorit-Geschäftsführer Stefan Messar (links im Bild) und Lukas Sattlegger (rechts im Bild) blicken mit sehr viel Zuversicht in das neue Jahr; © Glorit

Mit starkem Fundament ins neue Jahr

Glorit blickt positiv ins neue Jahr. Das starke Wachstum der letzten Jahre hat dem Premiumbauträger ein starkes Fundament beschert. Dieses ermöglicht es dem Unternehmen, auch in herausfordernden Zeiten seine Leistungen wie gewohnt anzubieten und seinen Marktanteil im Hausbau von über 50 Prozent in der Hauptstadt noch weiter auszubauen. Für 2023 plant Glorit die Realisierung von mehr als 100 Häusern und mindestens neun Wohnbauprojekten. Allein 15 Projekte befinden sich rund um das beliebte Natur- und Freizeitparadiese Alte Donau und das Mühlwasser. Damit weitet Glorit auch sein‚ Wohnen am Wasser‘-Portfolio aus.

Glorit steht auf einem stabilen Fundament. Das verantwortungsbewusste
Unternehmertum macht sich nicht nur an den alljährlich eindrucksvollen Bilanzen
bemerkbar. Auch die jüngsten Auszeichnungen untermauern die solide Ausrichtung
des Unternehmens. So wurde Glorit im Herbst letzten Jahres mit den renommierte
Wirtschaftspreisen „Best Managed Company“ und „Austria´s Leading Company“
gewürdigt.

Glorit baut sicher weiter
Trotz herausforderndem Marktumfeld hat der Premiumbauträger auch 2023 viel vor. „Unser Ziel ist es, das sehr hohe Niveau, das wir durch das stetige Wachstum in den letzten Jahren erreicht haben, zu halten“, sagt Geschäftsführer Stefan Messar. „Wir stellen keine Projekte zurück, sondern bauen mit voller Kraft weiter.“

Aktuell hat der Premiumbauträger so viele Projekte wie noch nie in der Pipeline: „2023 werden wir erneut über 100 Häuser errichten und starten mindestens neun neue Projekte mit Eigentumswohnungen“, berichtet Co-Geschäftsführer Lukas Sattlegger.

Auf Nummer sicher bauen
Kund:innen schätzen dabei nicht nur die hohe Ausstattungsqualität und die top Lage der Projekte, sondern auch die Sicherheit und Verlässlichkeit des erfahrenen Premiumbauträgers. „Eine überdurchschnittlich gute Bonität und Eigenkapitalquote, unser regionaler Fokus und unser breites Netzwerk an Finanzierungsberater:innen machen Glorit zu einem sicheren Partner in der Anschaffung von Eigentum“, so Messar

„Wohnen am Wasser“-Portfolio wird aufgestockt
Auch sein Portfolio rund um das Natur- und Freizeitparadies Alte Donau weitet Glorit weiter aus. „Insgesamt 15 neue Projekte am Wasser haben wir heuer geplant“, sagt Messar. Damit unterstreicht der Premiumbauträger seine Rolle als Platzhirsch an der Alten Donau einmal mehr.

Am Fischerstrand 24-26 folgt das nächste Leuchtturmprojekt von Glorit. Hier entstehen insgesamt zwölf Eigentumswohnungen mit Wasserblick – aufgeteilt auf zwei Bauteile. Zwei exklusive Einzelhäuser sind hingegen an der Top-Adresse Ginkgoweg 1 vorgesehen. Diese sind nur durch einen Gehweg vom Wasser getrennt. Beide Projekte befinden sich auf Eigengrund, was laut Messar eine echte Rarität in der Gegend ist.

Nachhaltige Bauweise im Fokus
Auch intern hat der Premiumbauträger viel vor. Die Geschäftsleitung will künftig
unter anderem das Thema Nachhaltigkeit verstärkt vorantreiben. Dazu gibt es seit
letztem Jahr eine ESG-Arbeitsgruppe, die sich dem Thema intensiv widmet. Erste
Maßnahmen wurden bereits umgesetzt. „Mehr dazu verraten wir in Kürze“,
schmunzelt Sattlegger abschließend.

Weiter zum Unternehmensprofil