FACC entwickelt und fertigt die Astris Kick-Stage Main Structure für die Trägerraketen der Ariane 6-Familie / Copyright: ArianeGroup

Hightech für die Raumfahrt: FACC entwickelt und fertigt Strukturen für Ariane

Ein wesentliches Ziel der zukunftsorientierten FACC Roadmap 2030 ist es, neben dem Kerngeschäft Aerospace weitere Geschäftsfelder zu erschließen. Leichtbaulösungen für die Raumfahrt gehören zu dieser Strategie. Nun konnte sich FACC ein erstes Projekt in ihrem neuen Geschäftsfeld „Space“ sichern. FACC erhielt von der ArianeGroup den Auftrag zur Entwicklung und Fertigung der Astris Kick-Stage Main Structure für die Trägerraketenfamilie Ariane 6.

Leichtbauinnovationen für kommerzielle Flugzeuge, Business Jets, Helikopter, Flugzeugtriebwerke und letztlich der Drohnen gehören zur Kernkompetenz der FACC. Nun setzt FACC ihre Leichtbautechnologien auch in der Raumfahrt ein. Mit der Entwicklung und Produktion der Astris Kick-Stage Main Structure für die Trägerraketenfamilie Ariane 6 erhält die FACC AG einen bedeutenden Auftrag, der dem Unternehmen völlig neue Möglichkeiten in der kommerziellen Raumfahrt eröffnen wird.

„Die ArianeGroup hat uns mit dem Auftrag zur Beteiligung an der Ariane-6-Rakete ihr Vertrauen geschenkt, als Entwicklungs- und Fertigungspartner die neue Generation der europäischen Trägerraketen mitzugestalten. Für uns ist ‚Space‘ ein wichtiges Zukunftsthema, das wir in unserer Unternehmensstrategie 2030 als ein neues Geschäftsfeld definiert haben. Hier können wir die FACC Composite-Technologien, die wir in den letzten Jahrzehnten für die Aviation Industrie entwickelt haben, sehr gut einbringen. Unser Ziel ist es, basierend auf unsere Leichtbaukompetenz und unsere hochmodernen Fertigungsstätten für die tragende Struktur der Ariane 6 Kick-Stage eine Karbonlösung bereitzustellen, die Gewicht reduzieren wird und durch eine effiziente Serienfertigung eine Nutzung für den kommerziellen Raumtransport ermöglichen kann“, freut sich Robert Machtlinger, FACC CEO, über den ersten Auftrag für die europäische Raumfahrt. 

ArianeGroup ist eines der führenden Unternehmen auf dem Gebiet des Raumtransportes und setzt es sich mit der neuen Trägerrakete als Ziel, ihren Kunden der institutionellen und kommerziellen Märkte maximale Flexibilität zu bieten. Die Ariane 6 ist ein Programm der Europäischen Weltraumorganisation ESA und soll einen unabhängigen Zugang zum Weltraum für verschiedenste Missionen ermöglichen.

Mit der Ariane 6 auf zu neuen Sphären
Die Kick-Stage Main Structure, die FACC entwickeln und produzieren wird, ist die tragende Struktur einer zusätzlichen optionalen Stufe der Ariane 6 und soll ihre Missionsmöglichkeiten erweitern. Das Bauteil zeichnet sich durch seine hochfesten und gleichzeitig ultraleichten Carbon-Materialien aus und trägt neben der eigentlichen Fracht vier Treibstofftanks, die neu entwickelte, Berta Engine sowie modernste Flugelektronik in höhere Sphären. Die Ariane 6 Rakete wird dank der innovativen Kick-Stage-Lösung noch vielseitiger und auf längere Missionen einsetzbar sein und Nutzlasten jeglicher Art in einen optimierten Orbit bringen.

Die erste Lieferung soll im Oktober 2022 in Bremen eintreffen. Dort wird die Kick-Stage weiteren Tests für ihren möglichen ersten Einsatz, die Hera-Mission der ESA – einem wichtigen Schritt für planetare Asteroiden-Verteidigungstechnik – unterzogen. Mit dem Auftrag „Hera“ soll an zwei an der Erde vorbeifliegenden Kometen getestet werden, inwieweit man einen Asteroiden von seiner Flugbahn abbringen kann.

Für FACC ist dies nicht nur ein Beitrag zu einer bedeutenden Zukunftsmission – das Projekt bringt den Technologiekonzern auch einen großen Schritt näher an das Ziel ihrer Konzernstrategie 2030: über bestehende Horizonte hinauszublicken und sich so als Innovator der gesamten Aerospace Industrie zu etablieren.

Über Ariane 6
Die Ariane 6, ein Programm der Europäischen Weltraumorganisation ESA, ist eine Trägerraketenfamilie, die den Kunden der institutionellen und kommerziellen Märkte maximale Flexibilität bieten soll. Sie wird in der Lage sein, Nutzlasten jeder Art in einen optimierten Orbit zu bringen – unabhängig von der Art der Mission: niedriger Orbit (LEO), geostationärer Transferorbit (GTO) oder sonnensynchroner Orbit (SSO). Aufgrund des großen Volumens unter der Nutzlastverkleidung kann die Ariane 6 sowohl klassische Einzel- oder Doppelstarts durchführen wie auch komplexe Missionen, die den neuen Anforderungen des Marktes entsprechen, wie die Aussetzung von Satelliten mit Elektroantrieb oder Mehrfachstarts von Konstellationssatelliten. Das gewährleistet das wiederzündbare Vinci®-Triebwerk der Oberstufe. 

Link zum Unternehmensprofil von der FACC: hier

teilen